Recherche

Zeitschrift

Die „Hansischen Geschichtsblätter“ erscheinen seit 1871 und gehören zu den traditionsreichsten geschichtswissenschaftlichen Zeitschriften in Deutschland.

Der Aufsatzteil enthält Forschungsbeiträge zur hansischen Geschichte, die sich mit Wirtschafts- und Sozialgeschichte, insbesondere der Handelsgeschichte, der politischen Geschichte und der Geschichte des Städtewesens im hansischen Wirtschaftsraum befassen. Der Besprechungsteil informiert umfassend über einschlägige Neuerscheinungen für den Zeitraum von der ersten Jahrtausendwende bis in die hanseatische Zeit des 19. Jahrhunderts aus diesem Raum, der sich von Russland bis Lissabon und von Bergen bis nach Venedig erstreckte. 

Redaktion

Aufsatzteil:
Prof. Dr. Albrecht Cordes, Frankfurt/Main
Dr. Angela Huang, Lübeck
Dr. Christina Link, Magdeburg
Umschau: Dr. Nils Jörn, Wismar

Die Hansischen Geschichtsblätter sind ein refereed journal. Eingereichte Beiträge unterliegen einem anonymisierten Begutachtungsverfahren (Double Blind Review), das über die Aufnahme in die Zeitschrift entscheidet. 

Zuschriften, die den Aufsatzteil betreffen, sind zu richten an
Herrn Prof. Dr. Albrecht Cordes
J.W. Goethe-Universität
Institut für Rechtsgeschichte
Postfach 111932
60054 Frankfurt/Main
E-Mail: cordes@juir.uni-frankfurt.de

Besprechungsexemplare und sonstige Zuschriften wegen der Hansischen Umschau an
Herrn Dr. Nils Jörn
Archiv der Hansestadt Wismar
Altwismarstr. 7-17
23966 Wismar
E-Mail: nilsjoern@aol.com

Beiträge werden als Manuskript und als Word-Datei erbeten. Die Verfasser erhalten von Aufsätzen und Miszellen und Beiträgen zur Hansischen Umschau eine Datei im PDF-Format per E-Mail zugesandt. 

Die Lieferung der Hansischen Geschichtsblätter erfolgt auf Gefahr der Empfänger. Kostenlose Nachlieferung in Verlust geratener Sendungen erfolgt nicht. 

Die in dieser Zeitschrift veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt.

nach oben