Hanse­Lexikon
Herzlich willkommen auf den Seiten des HanseLexikons – dem Nachschlagewerk zur Hansegeschichte im Internet

Der Hansische Geschichtsverein stellt schrittweise die Artikel des in Vorbereitung befindlichen HanseLexikons zur freien Ansicht auf die Homepage. Eine gedruckte Ausgabe ist nach Abschluss geplant.

Bitte beachten Sie das Urheberrecht der jeweiligen Autor:innen und zitieren die Artikel wissenschaftlich korrekt.

Recherche

Buchstabe C

Carta mercatoria

Die C. wurde am 1.2.1303 durch König Eduard I. für alle ausländischen Kaufleute in London erlassen, um Nachteile durch die Anwendung des Gästerechts auszugleichen. So erhielten sie... mehr

Die C. wurde am 1.2.1303 durch König Eduard I. für alle ausländischen Kaufleute in London erlassen, um Nachteile durch die Anwendung des Gästerechts auszugleichen. So erhielten sie Niederlassungsfreiheit und die Erlaubnis zum Großhandel auch untereinander. Dazu kamen die Befreiung von verschiedenen Abgaben sowie der Verzicht auf neue Steuern und Zölle. Im Gegenzug sagten die Kaufleute dem König die Zahlung von Zöllen auf Tuch, Wolle, Wachs und Wein sowie von drei Pence je Pfund Sterling für die sonstigen Waren zu. Obwohl die Hansekaufleute entscheidend zur Verleihung des Privilegs beigetragen hatten, führten Probleme seit 1327 zu einer Distanzierung, bis sich dann nach 1336 zeigte, dass allein die 1303 verliehenen Rechte einen wirksamen Schutz gegen weitere Forderungen boten. Spätestens in den Anfangsjahren Richards II. gehörte die C. dann fest zu den hansischen Privilegien.

Jürgen Sarnowsky

Literatur: St. Jenks, Die C. Ein “hansisches“ Privileg, in: HGBll. 108, 1990, S. 45-86
Castorp, Hinrich
(geb. 1419 in Dortmund?, gest. 14.04.1488). Seine Herkunft ist unbekannt. Seit 1442 ist C. in Lübeck nachweisbar, 1447-1450 Ältermann des Brügger Hansekontors, 1451, nach Kauf eines Hauses in Lübeck,... mehr
(geb. 1419 in Dortmund?, gest. 14.04.1488). Seine Herkunft ist unbekannt. Seit 1442 ist C. in Lübeck nachweisbar, 1447-1450 Ältermann des Brügger Hansekontors, 1451, nach Kauf eines Hauses in Lübeck, Einheirat in die einflussreiche Familie Veckinchusen, 1452 Ratsherr, 1463 Bürgermeister. Er gehörte zu den reichsten Kaufleuten und gründete 1450 die sog. Kaufleutekompanie als Vereinigung junger, aufstrebender Kaufleute (im Gegensatz zu den etablierten der → Zirkelgesellschaft). Krönung seiner diplomatischen Tätigkeit war der günstige Friedensschluss mit Edward IV. von England 1474 in Utrecht (gemeinsam mit dem Hamburger Bürgermeister Hinrik Murmester und dem Syndikus Johannes Osthusen). Als geschicktem Verhandlungsführer auf den hansischen Tagfahrten 1463-1479 gelang es ihm, für Ruhe im Westen und für einen Ausgleich mit Christian I. von Dänemark zu sorgen. C. ist eine der herausragenden Persönlichkeiten der Spätzeit der Hanse, auch wenn er nicht erreichte, die auseinanderstrebenden Interessen der geographisch zerstreuten Hansestädte zu bündeln und die Schließung des Novgoroder Kontors zu verhindern.
Antjekathrin Graßmann

Literatur: A. Graßmann, Art. C., in: Biographisches Lexikon für Schleswig-Holstein und Lübeck 13, 2011, 96-99; G. Neumann, C., ein Lübecker Bürgermeister der 2. Hälfte des 15. Jh., 1932.
Choroškevič, Anna Leonidovna

Ch. war eine russische Hanseforscherin (geb. 28.03.1931, Moskau, gest. 01.05.2017 ebd.). Als leitende Wissenschaftlerin des Institutes für Slavengeschichte der Russischen Akademie der... mehr

Ch. war eine russische Hanseforscherin (geb. 28.03.1931, Moskau, gest. 01.05.2017 ebd.). Als leitende Wissenschaftlerin des Institutes für Slavengeschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften forschte sie über die politische, ökonomische und kulturelle Geschichte Russlands, der Ukraine und Weißrusslands im Mittelalter. Einen breiten Raum in ihrem wissenschaftlichen Nachlass nehmen Studien zum russisch-hansischen Handelsverkehr ein. Das reichhaltige Quellenmaterial und darunter auch archäologische Forschungen lieferten ihr die Grundlage für die Darstellung des Novgoroder Fernhandels und ermöglichten ihr, den Charakter des russischen Warenaustausches mit der Hanse zu untersuchen. Sie bemerkte speziell eine hemmende Wirkung der Abhängigkeit Russlands von der hansischen Zulieferung von Edel- und Buntmetallen sowie von Salz für die Entstehung des russischen Einheitsstaates. Ch. wurde die Bearbeitung der den Fern- und Hansehandel betreffenden Handschriften aus Polozk übertragen, so dass ihr reichhaltiges Material zur Kenntnis über die Handelsverbindungen dieser Stadt mit Riga im 14.-15. Jh. zur Verfügung stand. Sie erwarb sich auch Verdienste für Forschungen zu den frühesten Handelsverträgen Novgorods mit den deutschen und gotländischen Kaufleuten. Auch ihre Beobachtungen über den gewinnbringenden Warenaustausch im russischen Fernhandel sind bemerkenswert. Ab den 1960er Jahren rezensierte Ch. einige für die Hanse relevante ausländische Publikationen, darunter diejenigen von Friedrich Benninghoven, Maria Bogucka, Paul Johannsen, Stanisław Hoszowski und Helmut Neubauer.

Marina Bessudnova

Quellen: A. Choroškevič, Torgovlja Velikogo Novgoroda s Pribaltikoj i Zapadnoj Evropoj v XIV-XV vekah [Der Handel Groß-Novgorods mit dem Baltikum undWest-Europa im 14.-15. Jh.], 1963, 365 S.; A. Choroškevič, Die Polozker Urkunden aus dem ehemaligen Stadtarchiv Riga als Quelle zur Geschichte der russisch-hans

Literatur: A. Filjuškin, Anna Leonidovna Choroškevič (28.03.1931–01.05.2017), in: Studia Slavica et Balcanica Petropolitana 1 (2017), 191–95; M. Bessudnova, Anna Choroškevič und ihre Spur in der zeitgenössischen Hanseforschung, in: Baltische Biographen, Bd. 2 (im Druck).
Chronistik

Geschichtsschreibung war im frühen und hohen Mittelalter eine Domäne der Geistlichkeit. Mit der Ausweitung städtischer Schriftlichkeit entstand eine eigene städtische C., die gleichwohl oft noch... mehr

Geschichtsschreibung war im frühen und hohen Mittelalter eine Domäne der Geistlichkeit. Mit der Ausweitung städtischer Schriftlichkeit entstand eine eigene städtische C., die gleichwohl oft noch von geistlichen Schreibern verfasst wurde. In Lübeck beginnt die C. mit der Slawenchronik Arnolds von Lübeck aus dem Johanneskloster. Das nächste größere überlieferte Geschichtswerk ist die dem Franziskaner-Lesemeister Detmar zugeschriebene Chronik, unter den Fortsetzungen ist die in mehreren Fassungen erhaltene Chronica novella Hermann Korners zu nennen. Selbst die daran anschließende Lübecker Ratschronik hat zu großen Teilen mit dem Ratsschreiber und clericus conjugatus Johann Hertze noch einen geistlichen Verfasser. Nicht überall ist die C. in einer so hohen Dichte erhalten. In Bremen setzt die Geschichtsschreibung erst mit der in mehreren Stufen bearbeiteten Chronik von Rinesberch und Schene ein, in Hamburg nach fragmentarisch erhaltenen Texten und den eher landeshistorischen Schriften des → Albert Krantz im 16. Jh. mit Adam Tratziger. Zahlreiche Geschichtswerke oft mit einem zeitgeschichtlichen Fokus entstanden dort, wo es zu Konflikten kam, im 15. Jh. z.B. in Lüneburg im Kontext des → Prälatenkriegs oder in Danzig im Kontext des → Dreizehnjährigen Krieges und der weiteren Auseinandersetzungen mit dem Deutschen Orden in Preußen, im frühen 16. Jh. in Braunschweig mit dem Schichtbuch → Hermen Botes. Wie in Lübeck, vermischt die C. oft die Stadt- mit der Landesgeschichte, teilweise erfolgt eine Ausweitung zur Weltchronik. Es ist unbestritten, dass es hansestädtische C. gibt, doch findet die Hanse als Ganze mit ihren Mitgliedern und Strukturen nur teilweise die Aufmerksamkeit der Chronisten, wenn etwa die Lübecker Ratschronik einige Hansetage zum Thema macht. Eine „hansische“ C. gibt es in diesem Sinne nicht, wenn man von Schriften aus den Kontoren wie der C. der Lübecker Bergenfahrer absieht.

Jürgen Sarnowsky

Quellen: Die Chroniken der niederrheinischen Städte, Köln, 3 Bde., 1875-1877; Die Chroniken der niedersächsischen Städte, Braunschweig, 3 Bde., 1868-1928; … Lübeck, 5 Bde., 1884-1911; … Magdeburg, 2 Bde., 1869-1899; … Lüneburg, 1 Bd., 1931; … Bremen, 1 Bd., 1968; Die Chroniken der westfälischen und niederrhe

Literatur: Geschichtsschreibung in den Hansestädten, hrsg. V. Henn, J. Sarnowsky, 2010.
Customs Rolls

Abrechnungen auf Pergament in Rollenform über die Erhebung von Zöllen in den englischen Häfen. Die Zollerhebung war in England seit jeher königliches Vorrecht. Erste Nachweise finden sich schon in... mehr

Abrechnungen auf Pergament in Rollenform über die Erhebung von Zöllen in den englischen Häfen. Die Zollerhebung war in England seit jeher königliches Vorrecht. Erste Nachweise finden sich schon in den Pipe Rolls des 12. Jhs, doch wurden 1275 unter Eduard I. durch das Parlament Zölle auf die Stapelgüter Wolle, Häute und Felle eingeführt (6 sh. 8 d. je Sack Wolle und je 300 Häute oder Felle). Im Zuge der englischen Kriege gegen Frankreich und Schottland wurden weitere Abgaben erhoben, aber 1303 brachte die → carta mercatoria eine (zeitweise) Festschreibung. Im 14. und 15. Jh. kamen zeitweise die Subsidien sowie die tunnage auf Weinimporte hinzu. Für die Hansegeschichte relevante C. haben sich für London sowie für die Häfen an der englischen Ostküste, insbesondere Boston, erhalten (The National Archives, London, PRO E 122).

Jürgen Sarnowsky

Quellen: The London Customs Accounts, hrsg. St. Jenks, 45 Bde., 2016ff.

Literatur: St. Jenks, Introduction, in: The London Customs Accounts [II.9], 24 Henry VI (1445/46), 2018, xvii-lx.
nach oben